im bauhaus-museum dessau

wir hatten karten für ein Konzert im Theater in Dessau und hatten bis zum Konzertbeginn noch etwas Zeit.

Also sahen wir uns noch ein wenig in Dessau um und wagten den Ver-such, nach Eintrittskarten für einen Besuch des neuen

Bauhaus-Museums

für den nächsten Tag zu fragen. und tatsächlich, wir hatten Glück und bekamen zum Wunschtermin zwei karten. 

Der Besuch hat dann all unsere Erwartungen erfüllt. wir waren Stunden in dem Museum. 

"der magische Moment ist, wenn man das Gebäude betritt. Plötzlich steht man mitten drin. Es gibt keine Begrenzungen mehr. Alles scheint offen, transparent und fliessend zu sein." (Roberto Gonzalez 2019, das steht so im Museums-Flyer) besser kann man den ersten Eindruck nicht beschreiben. und dann geht man nach oben in die "Black Box". das ist der eigentliche Museumsraum, in dem sich die Ausstellung befindet. der Raum scheint riesig. Im Flyer habe ich nachträglich gelesen, er ist immerhin ca. 100 Meter lang. und darin hat man das Gefühl, die Ausstellungstücke nehmen kein Ende. Gut, dass ich die Brille mit hatte und das iPhone für die Fotos und dass es immer mal wieder eine Sitzmöglichkeit und hinterher im Foyer einen Kaffe gab. wir waren beeindruckt. 

über die einzelnen Ausstellungsstücke kann ich gar nicht so schreiben, weil ich nicht wüsste, wo ich beginnen und wo aufhören sollte. Es waren so viele. Einen winzigen Ausschnitt, eine Ahnung davon versuche ich, auf auf meinen Fotos zu zeigen.

Am Besten ist aber, es selbst zu sehen. ich kann es nur empfehlen.