· 

grünkohl im fernsehen

Der Fernseher lief so nebenbei, es ging um gesunde Ernährung und speziell um die gesunden Inhaltsstoffe von Grünkohl.

Eine Köchin stellte ein Rezept vor, das im Endergebnis verlockend aussah. also habe ich bei der Zubereitung zugesehen. Was brauche ich:  auf jeden Fall Grünkohl, einen Granatapfel und Austernseitlinge.

Und da ich die Zutaten natürlich nicht zuhause hatte, bin ich am nächsten Tag los, um einzukaufen. Zuerst das wichtigste, Grünkohl. Ich dachte, Grünkohl, jetzt ist Februar, kein Problem. Ich war gefühlt überall und musste feststellen, unser Ort ist grünkohlfrei. und nun?

Also kein Grünkohl, dann eben anders. Aber dann müssen es auch nicht unbedingt Austernseitlinge sein, ich hatte noch Pfifferlinge im Tiefkühlschrank. Und ich fand einen Grünkohlersatz, einen schönen Wirsingkohl. Zum Glück gab es einen wirklich reifen Granatapfel.

Hier nun meine Zutaten : Wirsingkohl, eine rote Paprikaschote, Olivenöl, Zitronensaft, etwas Salz und einen Hauch Zucker, einen Granatapfel, ein Portion Pfifferlinge. 

Ich habe den Wirsingkohl ganz klein geschnitten und mit dem Öl, Salz und Zucker ganz doll geknautscht, die Paprikaschote auch klein geschnitten und untergemischt und dann alles gut durchziehen lassen. Vor dem Essen kamen die Granatapfelkerne dazu. die durfte mein Lieblingsmensch ausklopfen. die Pfifferlinge habe ich mit einer Zwiebel angebraten und mit etwas Salz und Pfeffer gewürzt. Dazu gab es ganz schlicht eine Butterstulle und ein herrliches Glas Rotwein.

Es war ein herrliches Abendbrot. Ich mache das wieder...vielleicht dann original mit Grünkohl? und mit Austernseitlingen? 

Ich kann es nur empfehlen . . .

ZETTEL 01/2020