· 

gesunde pfefferminze

Ich liebe Pfefferminze, ihren Duft, ihre Blüten und vor allem ihren  Geschmack.

Ich verwende sie als Tee, koche daraus Gelee, mische sie in Salat, in Sosse, in Öl und wenn sie blüht kommt sie auch noch in die Blumenvase.

In diesem Sommer habe ich bei einer Wanderung am Rand einer Waldlichtung einen grossen Flecken Pfefferminze gefunden und natürlich soviel wie ich mitnehmen konnte, abgepflückt. Mein Rucksack war danach ein einziges Minze-Duft-Paket. Ich glaube, er duftet immer noch.

Zu Hause habe ich Sträuße gebunden und zum Trocknen in den Hausflur gehängt. Das ganze Haus hat dann ein paar Tage herrlich frisch geduftet.

 

Jetzt ist diese Zeit vorbei und wie Ihr auf dem Foto sehen könnt, ist die Pfefferminze jetzt trocken, sie kommt in Blechbüchsen und bis zur Weiterverarbeitung in den Küchenschrank und in den Keller.

 

Als ich Kind war, gab es immer Pfefferminztee bei Magenbeschwerden. Das fand ich nicht so gut. Heute trinke ich den Pfefferminztee im Sommer kalt und im Winter heiss und auch im Frühling und im Herbst und am liebsten in reiner Form, ohne Zucker.

 

In meinen Kräuterbüchern habe ich zu der Wirkung von Pfefferminze solche Beschreibung gefunden wie: anregend, antimikrobiell, antiviral, beruhigend und krampflösend, also gesund. Das passt!

Jetzt kann der Winter kommen, bei mir gibt es heissen Pfefferminztee.

 

zettel 17/2020