· 

stark wie ein bär

Die ersten Spitzen sind zu sehen und es sind schon soviel, dass es für ein Frühlings-Vitamin-Pesto oder für ein Brot mit frischer Bärlauchbutter reicht. Ich habe schon beides mit Genuss zubereitet und auch gegessen. Was Besseres gibt es doch im Frühling kaum, als das erste frische, essbare Grün. 

Beim Sammeln solltet Ihr darauf achten, die Blätter nicht mit denen des Aronstabes zu verwechseln. Aronstab ist in allen seinen Teilen sehr giftig. Bei dieser Pflanze sind im Anfangsstadium die Blätter ähnlich eingerollt wie beim Bärlauch und sie wächst an den selben Stellen. Noch ein bisschen hin, kann man sie nicht mehr verwechseln, dann sieht man die Unterschiede deutlich.

Was macht Bärlauch so toll? Mit Bärlauch beginnt der Frühling! Bärlauch enthält frische Vitamine (A, B, C und E) und Mineralstoffe (Calcium, Kalium, Magnesium, Natrium und Phosphor). Alles gute Sachen! Und unser Immunsystem freut sich.

Wisst Ihr eigentlich, warum dieses Lauch "Bärlauch" heisst? Richtig weiss es vielleicht niemand, aber erzählt wird, dass der Bär, ein Allesfresser,  nach seinem Winterschlaf zuerst den Bärlauch entdeckt und es, um sein Winterdefizit an Vitaminen und Mineralstoffen auszugleichen, davon immer grosse  Mengen zu sich genommen hat! Wahrscheinlich war er deshalb so gross und stark???

Auf jeden Fall ist Bärlauch auch für uns gesund und lecker. Dort wo es wächst, gibt es in der Regel sehr viel davon.


Und hier die erste Bärlauchbutter. Wie lecker! Schade, dass ich den Duft nach frischem Bärlauch nicht fotografieren kann. Danach duftet jetzt nämlich die ganze Wohnung.

zettel 03/21