· 

lieblingsgewürze

Zitronenmelisse, eine wunderbare Pflanze und ein herrliches Gewürz. Sie wächst in meinem Garten, wo sie möchte. Ursprünglich habe ich sie ins Gewürzbeet gepflanzt. Das hat ihr offensichtlich nicht gefallen. Jetzt wächst sie zwischen den Rosen, neben dem Rhabarber und am Wiesenrand. Alles ist gut. Ich mache mit dieser Pflanze nichts weiter ausser sie zu nutzen und mich an ihr zu freuen. Alles andere macht sie allein. Das Wetter in diesem Jahr, nicht zu heiss und nicht zu kalt und immer wieder Regen, scheint ihr allerdings extrem gut zu gefallen.

Ich mag Zitronenmelisse vor allem, weil sie so unglaublich vielseitig zu verwenden ist. Sie passt für Tee, in Essig, in Pesto, in Suppe, in Salat, zu Fisch, in Marinaden, in Limonaden, in Eis, in Konfitüre und bei mir auch noch in den Gartenblumenstrauss. 

Zitronenmelisse duftet gut nach Zitrone und behält diesen Duft, etwas weniger stark als frisch, nach dem Trocknen. Sie schmeckt wie sie duftet, aromatisch und frisch zitronig.

Ein Tee aus Zitronenmelisse schmeckt gut und hilft auch noch bei Magen-schmerzen und beruhigt, wenn man etwas nervös und aufgeregt ist. Den Tee kann man auch noch äusserlich bei Insektenstichen anwenden.

Ganz herrlich schmeckt auch ein Sirup aus Zitronenmelisse.  Einfach die Blätter der Zitronenmelisse mit frischen Zitronenscheiben belegen und mit heissem Wasser übergiessen, einen Tag ziehen lassen, durch ein Tuch seihen und den Sud mit 1:1,5 Zucker zu Sirup kochen. Eine wunderbare Erfrischung im Sommer. Im Winter lässt sich damit auch hervorragend der Frühstücksjoghurt süssen.

 

Was enthält Zitronenmelisse: ätherische Öle wie Citral, Geraniol, Nero, Gerbstoffe, Rosmarinsäure, Flavonoide und Kaffeesäure.

 

Vielleicht gibt es noch viel mehr, wozu Zitronenmelisse gut ist. Für mich ist es auf jeden Fall eine Pflanze, die richtig Spass macht. 

Habt Ihr sie schon probiert? Wenn nicht, kann ich sie Euch nur empfehlen.