· 

ein wenig französisch mit bohnenkraut

Jetzt ist eine gute Zeit, das Bohnenkraut im Garten zu ernten. In diesem Jahr ist es herrlich gewachsen und gerade blüht es noch nicht. Bohnenkraut ist ja ein Kraut mit einem ziemlich starken Duft, ich finde ihn angenehm, und einem aromatischen Geschmack. Ich mag das Bohnenkraut und benutze es frisch an Salat oder Pesto oder in die Suppe oder, sehr lecker auch, an Meerrettich. Wenn wir grillen, gehört bei uns immer auch eine scharfe Sosse oder ein scharfer Dip dazu. Da passt Meerrettich gemischt mit frisch gehackten Bohnenkrautblättern hervorragend dazu.

Das meiste Bohnenkraut wird aber in kleinen Sträusschen gebunden und zum Trocknen in meinem Treppenhaus an das Geländer gebunden. Da ist es gut trocken und das ganze Haus duftet.

Das getrocknete Kraut reibe ich dann mit den Fingern so klein es geht und fülle es in kleine Schraubgläser. Darin bleibt es, bis alle Kräuter für die "herbes de Provence" (Kräuter der Provence)  vorbereitet sind. Es fehlen ja noch Thymian, Majoran, Rosmarin und Oregano.  Und das wird dann das Französische in meiner Küche. In der Verwendung wird es dann aber international, weil diese Kräutermischung meist auf gebackene Tomaten oder auf die Pizza kommt.

Ihr könnt diese Kräutermischung auch fertig kaufen. Aber ehrlich, die Kräuter selbst geerntet und getrocknet und gemischt macht viel mehr Spass und schmeckt natürlich viel besser.

Übrigens wächst in meinem Garten wesentlich mehr Bohnenkraut als ich in meiner Küche verwenden kann. Deshalb wird es nach meiner Ernte noch schön blühen. Es bekommt kleine hell-violette Blüten, die die Bienen, aber auch viele andere Insekten seeehr lieben.