· 

ein Hauch von Maggi

In diesem Jahr wächst mein Liebstöckel im Gar-ten wie Unkraut. soviel kann ich frisch gar nicht verarbeiten, auch wenn ich dieses Kraut in Pesto, Salat und Suppen verwen-de. Jetzt habe ich ein Rezept gefunden, das mein Problem nicht löst, aber, so glaube ich, eine gute Idee ist. Also: ich habe ungefähr 50 g Liebstöckel klein geschnit-ten, in den Mixer gegeben und den Mixer, bis nichts mehr rein ging, mit grobem Meersalz aufge-füllt. Beides zusammen habe ich im Mixer zerkleinert und gemixt bis das Salz grün aussah. Dann habe ich diese Mischung auf ein mit Backpapier belegtes Backblech ausgebreitet und zum Trocknen auf die Veranda gestellt. Nach ungefähr 24 Stunden war das Salz trocken und ich habe es noch einmal im Mixer etwas zerkleinert und fertig war mein Maggi-Salz.

Es duftet kräftig nach Maggi, schmeckt danach und ist natürlich sehr salzig.

Ich weiss noch nicht genau, wozu ich es nutze, auf jeden Fall auf das Butterbrot, für Kräuterquark, in die Suppe, vielleicht zum Frühstücksei und, und, und ...

Also falls Ihr Maggi mögt und das Kraut im Garten habt, kann ich Euch dieses Rezept nur empfehlen.